Informationsvisualisierungen

Um einmal einen anderen Blickwinkel zu bekommen, hat Lukas Schweighofer diese Einheit zusammengefasst. In der letzten Einheit der Vorlesung beschäftigten wir uns wieder mit der Visualisierung. Wie kann man Informationen visualisieren?

Mit dieser grundlegenden Frage beschäftigten wir uns am Anfang der Sitzung, bei der es um eines der coolsten Tools aus der digitalen Werkstatt ging – der Visualisierung.

Die erste Möglichkeit, wie dies geht, ist heute durchaus gängig geworden – mittels einer Graphik. Diese kann auf unterschiedliche Weise die darzustellende Information vermitteln (mit Punkten, Linien, Formen oder unterschiedlichen Farben). Solche Graphiken können mehrdimensional sein und Beziehungen abbilden. Dieser Aspekt ist besonders wichtig, weil durch den Aufbau einer Graphik – anders als beim geschriebenen Text – vielfälgite Beziehungen deutlich werden können. Graphiken müssen nicht unbedingt nur numerisch sein, um Aussagekraft zu haben, wie wir noch sehen werden.

Eine zweite Möglichkeit zur Informationsvisualisierung bietet eine Wortwolke. Eine Wortwolke arbeitet direkt mit dem Text und stellt die Beziehung der im Text vorkommenden Wörter zueinander oder zum Text selber visualisiert (meistens nach Worthäufigkeit geordnet) dar. Dabei kann die Anordnung nach Größe oder Farbe geordnet sein. Der ästhetische Effekt wird etwa durch einen angedeuteten Kreis hervorgerufen. Willst du es versuchen? http://www.wordle.net

Eine dritte und bei den „Digital Humanities“ sehr populäre Möglichkeit ist es, ein Netzwerk zu gestalten. Dies passiert z.B. mittels einer Software wie etwa Gephi (https://gephi.org). Bei einem Netzwerk werden die Zahlen in den Hintergrund gerückt und der Fokus wird auf die (sozialen) Beziehungen gelegt. Netzwerke bestehen aus Kanten und Knoten, die auf verschiedene Weisen vernetzt werden können – je nachdem, was hervorgehoben werden soll. Ein wichtiger Begriff lautet Zentralität, bei der in einem Netzwerk jener Akteur eine besonders hohe Zentralität hat, zu dem oder aus dem besonders viele Verbindungen führen. Seine Wichtigkeit im gesamten Netzwerk lässt weitere Kriterien ableiten, etwa seine Rolle als Vermittler, der über die Möglichkeit verfügt, die meisten anderen Akteure direkt oder indirekt durch seine verbreiteten Beziehungen zu erreichen. Um einen Zentralitätsgrad zu erlangen, muss man also nicht notwendig im Zentrum des Netzwerks stehen.

Netzwerke können auch dynamisch sein, in dem man sie in eine Video-Animation verwandelt. Außerdem lässt sich damit eine große Menge an komplexen Datenmengen relativ klar darstellen. Wichtig ist aber immer, dass man ein Netzwerk so übersichtlich wie möglich macht – und das gelingt bei vielen Akteuren nicht immer.

Dann haben wir uns noch über zwei wichtige Unterthemen der Informationsvisualisierung unterhalten: GIS und 3D Rekonstruktion. Geoinformationssysteme ermöglichen, die geographische Verortung von visualisierten Plätzen und dazugehörigen Informationen auf eine Karte dank der Eingabe von geographischen Koordinaten (Georeferenzierung). Ihr Mehrwert für die/den HistorikerIn besteht in der Verbindung von zwei historischen Kategorien: die Zeit und der Raum. Eine Herausforderung besteht bei der Arbeit mit historischen Karten und Orten, die früher einen anderen Namen hatten. Eine Hilfe kann die Webseite http://www.geonames.org sein, auf der sowohl alternative Ortsbezeichnungen als auch ihre Koordinaten stehen.

Heutzutage ist auch eine 3D Rekonstruktion von historischen Gebäuden oder Artefakten möglich. Anhand von Statuen aus der Antike kann etwa gezeigt werden, wie diese in einer römischen Stadt je nach Aufstellung bei wichtigen Gebäuden wahrgenommen werden konnten. Zugleich lässt die Visualisierung in einem Computerprogramm den Spielraum für alternative Lösungen bei der Anordnung der gewählten Objekte im historischen Raum.

Diese Möglichkeiten hätte man mit einer reinen Textform nicht berücksichtigen und realisieren können. Wir lernten, dass das Visualisierungsangebot die Arbeit des Historikers nicht nur attraktiver, sondern auch effektiver machen kann und den Weg zu neuen Erkenntnissen öffnet, die sonst, ohne digitale Tools verborgen bleiben würden.

Lukas Schweighofer


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *