Archiv der Kategorie: Lektürekurs „Digital Humanities“

Digitale Geschichtswissenschaft ist keine Wahl, sondern Realität

digiwIm Lektürekurs und im Proseminar beschäftigt uns ein einleitender Aufsatz über digitale Geschichtswissenschaft besonders intensiv: der Beitrag von Gerben Zaagsma „On digital history“, erschienen 2013 in den BMGN und online hier zugänglich1. Ich halte diesen Beitrag für die derzeit beste Einführung in die Materie auf knappem Raum. Nach einem kurzen Überblick über die Geschichte der Digital Humanities2, erläutert er die Entwicklung in den Niederlanden sowie exemplarisch zwei Bereiche, in denen sich die Geschichtswissenschaft durch den digital turn besonders gewandelt hat und weiterhin wandelt. Dabei unterstreicht Zaagsma, das derzeit in den Debatten zu sehr auf Werkzeuge und Daten geachtet wird und zu wenig darauf, wie sich „Geschichte machen“ durch den digital turn ändert. Methodologische und epistemologische Überlegungen müssten mit Blick auf die neue digitale Praxis stärker in den Mittelpunkt rücken3. Weiterlesen

  1. Zaagsma, Gerben, On Digital History, in: BMGN – Low Countries Historical Review, 128-4 (2013) S. 3-29. URN:NBN:NL:UI:10-1-110020 []
  2. Zaagsma gibt übrigens ebenso wie Peter Haber als erste DH-Konferenz das internationale Kolloquium „The Use of Computers in Anthropology“ 1962 in Burg Wartenstein (ibid., S. 7) an, was uns Österreicher freut, aber auch Anlass gibt, dieser Darstellung einmal nachzugehen und zu fragen, ob das die anglo-amerikanischen Digital Humanists ebenfalls so sehen. Das wird in Kürze in einem eigenen Blogbeitrag geschehen. []
  3. Ibid., S. 24. []

Digital Humanities über Werte definieren? #dguw15

Im Lektürekurs lesen wir das 2010 in Paris gemeinsam redigierte „Manifest der Digital Humanities“, anschließend den programmatischen Beitrag von Lisa Spiro „This is why we fight“, 2012 erschienen1. Darin schlägt sie eine Diskussion darüber vor, was DH vereint, und über gemeinsame Werte wie Offenheit und Kollaboration. Demnach unterscheidet sich die DH-Community von anderen Disziplinen in der Art und Weise, wie sie arbeitet: nämlich transparent, kollaborativ und über Online-Netzwerke. Das Besinnen auf gemeinsame Werte könnte der Gemeinschaft bei ihrem Zusammenschluss helfen, könnte den Forschenden als Leitfaden dienen, die Erwartungen der Öffentlichkeit bestimmen, den Ruf der DH positiv beeinflussen, auf ethisches Verhalten hinwirken etc., und das trotz der großen Diversität der Community. Als Beispiele für Werte-Statements anderer Organisationen verweist sie auf das „Statement on Standards of professional Conduct“ der American Historical Association. Lisa Spiro merkt selbstkritisch an, dass ihr Beitrag keineswegs Werte vorgeben will, da diese nur aus der Community selbst kommen könnten und gemeinsam definiert und getragen werden müssten. Sie will mit ihrem Beitrag aber den Anfang machen und die Diskussion anstoßen. Weiterlesen

  1. Spiro, Lisa, „This Is Why We Fight“: Defining the Values of the Digital Humanities. In: Gold, Matthew K.: Debates in the Digital Humanities. Minneapolis 2012, S. 16-35. Online unter: http://www.nyu.edu/projects/sanger/CDH/spiro.pdf. []