Archiv für den Monat: Juni 2015

Frauenbewegung – Ein Überblick mit Zeitleiste

verein_1948Mein Thema im Methodenworkshop über digitale Methoden in der Geschichtswissenschaft ist die Frauenbewegung. Begleitend zum meinem Thema habe ich eine Zeitleiste bei Timeline JS erstellt, die einen geschichtlichen Überblick der Frauenbewegung – von den Anfängen in der Französischen Revolution bis in die 1990er Jahre – und deren Entwicklungen geben soll. Ich habe Bilder eingefügt, um die Stimmung der Frauenbewegung besser zu transportieren. Eine Zeitleiste ist ein gutes Tool, um eine Zeitspanne mit all seinen Ereignissen und Meilensteinen zu veranschaulichen.

Die Frauenbewegung ist eine soziale und politische Bewegung. Die aufständischen Frauen reagierten auf die wirtschaftliche, soziale und politische Modernisierung Europas und widersetzten sich der patriarchal beherrschten Welt. Zentrales Thema ist der Wunsch nach Emanzipation der Frauen, sowohl in gesellschaftlicher, als auch in politisch-rechtlicher Hinsicht. Weiterlesen

Zotero-Gruppe „Digitale Geschichte“: Aufruf zur Mitarbeit

Dieser Blogbeitrag entstand ursprünglich als Begleitbeitrag zum Thema Zotero des Methodenworkshops „Anwendung von Methoden digitaler Geschichtswissenschaft„. Während dieses Methodenworkshops wurden neben anderen nützlichen Tools für die digitale Geschichtswissenschaft auch Zotero für die Literaturverwaltung vorgestellt. Mein Projekt bestand darin, eine Zotero-Gruppe für eine gemeinsame Bibliographie zur Digitalen Geschichte zu erstellen. Vorbild war dafür die Zotero-Bibliographie zum Ersten Weltkrieg.

Zotero Bibliographie Digitale GeschichteNachdem ein Konzept zur Unterteilung in verschiedene Kategorien ausgearbeitet wurde, wurden dann die ersten bibliographischen Datensätze hochgeladen. Deren Ursprung stammt bisher aus den verschiedenen Lehrveranstaltungen zur „Digitalen Geschichte“ an der Universität Wien, welche hier auf diesem Blog zu finden sind. Bisher befinden sich daher erst etwas mehr als 20 Titel (Stand 29.05.2015) in der Bibliographie. Weiterlesen

Jenseits der Metaphorik: Experimente in den Digital Humanities #dhiha6

442309087_5be9675549_bWie kommen wir in den Geisteswissenschaften zu wissenschaftlichen Ergebnissen? Verkürzt gesagt durch die hermeneutische Interpretation von Texten, Bildern und Objekten, durch das narrative Füllen von Leerstellen, die uns diese aufgeben, durch spezifische Verknüpfungen, die in der Geschichtswissenschaft zumeist eine temporale Struktur aufweisen. Idealtypisch folgen wir dabei einer Fragestellung, verwenden standardisierte Methoden, bemühen uns um Berücksichtigung verschiedener Standpunkte und sind uns der eigenen Subjektivität beim Abfassen einer Darstellung bewusst. Für Experimente bleibt dort kein Platz, es sei denn, man meint Gedankenexperimente1 oder definiert schon das “Sich-auf-die-Suche-machen- und-nicht-wissen-ob-es-zum-Thema-Material-gibt” als Experiment. Weiterlesen

  1. Vgl. den Eintrag bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Gedankenexperiment. []

Visualisierungen und historische Argumentation

Snow-cholera-mapIm Lektürekurs sowie im Proseminar beschäftigen wir uns mit Visualisierungen sowie den „Spatial Humanities“, also mit Raum als Analysekategorie in der Geschichtswissenschaft. Einleitend zu allgemeinen Fragen der Visualisierung und ihrem epistemologischen Wert lesen wir für das Proseminar einen empfehlenswerten Aufsatz von John Theibault, dessen wichtigste Aussagen hier wiedergegeben werden1.

In schriftlichen historischen Darstellungen waren Bilder wohl schon immer präsent. Oftmals handelte es sich um Illustrationen, die nicht als explizites Argument dienten oder in Beziehung mit der These des Buches standen, aber zum Verständnis des Textes beitrugen, zumal wenn dort auf Details des Bildes verwiesen wurde. So kommt beispielsweise kaum eine Biographie ohne eine Abbildung der oder des Porträtierten aus, was zumeist aber illustrativen Wert hat. Spricht man heutzutage in den Digital Humanities von Visualisierung, so handelt es sich um „prozessierte Information“, die Inhalte besser darstellen kann, als es ein bloßer Text könnte. Daher wird nach David Staley2 genau unterschieden, ob es sich bei der Abbildung um: Weiterlesen

  1. Theibault, John, Visualization and Historical Argument, in: Jack Dougherty, Kristen Nawrotzki (Hg.), Writing History in the Digital Age, Ann Arbor 2013, S. 173-185. Erste Open Peer Review Fassung online unter: http://writinghistory.trincoll.edu/. []
  2. David J. Staley, Computers, Visualization, and History, New York 2003. []

Der Muse reicht’s! – und keiner merkt’s?

Im Methodenworkshop „Anwendung von Methoden digitaler Geschichtswissenschaft“ habe ich versucht, ein Blog für einen anderen Methodenworkshop, welchen ich ebenfalls besuche, zu erstellen. In diesem Workshop muss sich jede Studentin/jeder Student ein Denkmal oder Objekt aussuchen und dieses anhand einer kulturgeschichtlichen Methode untersuchen.

Der Muse reicht's!Ich habe hierfür das Kunstprojekt „Der Muse reicht’s!“  von Iris Andraschek ausgewählt. Es befindet sich seit 2009 im Arkadenhof der Universität Wien. Die Silhouette soll die Wissenschaftlerinnen der Universität honorieren.

Als Methode habe ich mich für die „oral history“ entschieden. Auch wenn diese nicht eine rein kulturgeschichtliche Methode ist, erscheint sie mir für meinen Zweck als äußerst passend.

Ich habe mich mit dieser abgebildeten Fotografie vor die Universität gestellt und StudentInnen unterschiedlichen Alters befragt. Zum einen, ob sie diese Silhouette kennen und zum anderen, was sie damit verbinden.
Einige der Aussagen möchte ich nun wiedergeben: Weiterlesen