Schlagwort-Archive: Digitale Geschichte

Zotero-Gruppe „Digitale Geschichte“: Aufruf zur Mitarbeit

Dieser Blogbeitrag entstand ursprünglich als Begleitbeitrag zum Thema Zotero des Methodenworkshops „Anwendung von Methoden digitaler Geschichtswissenschaft„. Während dieses Methodenworkshops wurden neben anderen nützlichen Tools für die digitale Geschichtswissenschaft auch Zotero für die Literaturverwaltung vorgestellt. Mein Projekt bestand darin, eine Zotero-Gruppe für eine gemeinsame Bibliographie zur Digitalen Geschichte zu erstellen. Vorbild war dafür die Zotero-Bibliographie zum Ersten Weltkrieg.

Zotero Bibliographie Digitale GeschichteNachdem ein Konzept zur Unterteilung in verschiedene Kategorien ausgearbeitet wurde, wurden dann die ersten bibliographischen Datensätze hochgeladen. Deren Ursprung stammt bisher aus den verschiedenen Lehrveranstaltungen zur „Digitalen Geschichte“ an der Universität Wien, welche hier auf diesem Blog zu finden sind. Bisher befinden sich daher erst etwas mehr als 20 Titel (Stand 29.05.2015) in der Bibliographie. Weiterlesen

Digitale Geschichtswissenschaft ist keine Wahl, sondern Realität

digiwIm Lektürekurs und im Proseminar beschäftigt uns ein einleitender Aufsatz über digitale Geschichtswissenschaft besonders intensiv: der Beitrag von Gerben Zaagsma „On digital history“, erschienen 2013 in den BMGN und online hier zugänglich1. Ich halte diesen Beitrag für die derzeit beste Einführung in die Materie auf knappem Raum. Nach einem kurzen Überblick über die Geschichte der Digital Humanities2, erläutert er die Entwicklung in den Niederlanden sowie exemplarisch zwei Bereiche, in denen sich die Geschichtswissenschaft durch den digital turn besonders gewandelt hat und weiterhin wandelt. Dabei unterstreicht Zaagsma, das derzeit in den Debatten zu sehr auf Werkzeuge und Daten geachtet wird und zu wenig darauf, wie sich „Geschichte machen“ durch den digital turn ändert. Methodologische und epistemologische Überlegungen müssten mit Blick auf die neue digitale Praxis stärker in den Mittelpunkt rücken3. Weiterlesen

  1. Zaagsma, Gerben, On Digital History, in: BMGN – Low Countries Historical Review, 128-4 (2013) S. 3-29. URN:NBN:NL:UI:10-1-110020 []
  2. Zaagsma gibt übrigens ebenso wie Peter Haber als erste DH-Konferenz das internationale Kolloquium „The Use of Computers in Anthropology“ 1962 in Burg Wartenstein (ibid., S. 7) an, was uns Österreicher freut, aber auch Anlass gibt, dieser Darstellung einmal nachzugehen und zu fragen, ob das die anglo-amerikanischen Digital Humanists ebenfalls so sehen. Das wird in Kürze in einem eigenen Blogbeitrag geschehen. []
  3. Ibid., S. 24. []

Digitale Geschichtswissenschaft – Einleitung #dguw15

Im Proseminar und im Lektürekurs beginnen wir mit Texten, Gedanken und Diskussion zur Frage, was „Digital Humanities“ im Allgemeinen und was digitale Geschichtswissenschaft im Besonderen überhaupt sind und wie sie sich auf unsere Forschungs-, Kommunikations- und Publikationspraxis auswirken1. Zur Einstimmung und um einen ersten Eindruck von der Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten zu bekommen, schauen wir uns einige DH-Projekte an, über deren Umsetzung, Ästhetik, Einsatz von Musik und Text etc. wir anschließend diskutieren:

  • Digital Past @digitalpast
    Die letzten Monate des 2. Weltkriegs auf Twitter in Echtzeit nacherzählt

Weiterlesen

  1. Eine Übersicht der Lektüre erfolgt am Ende des Beitrags. []