Der Muse reicht’s! – und keiner merkt’s?

Im Methodenworkshop „Anwendung von Methoden digitaler Geschichtswissenschaft“ habe ich versucht, ein Blog für einen anderen Methodenworkshop, welchen ich ebenfalls besuche, zu erstellen. In diesem Workshop muss sich jede Studentin/jeder Student ein Denkmal oder Objekt aussuchen und dieses anhand einer kulturgeschichtlichen Methode untersuchen.

Der Muse reicht's!Ich habe hierfür das Kunstprojekt „Der Muse reicht’s!“  von Iris Andraschek ausgewählt. Es befindet sich seit 2009 im Arkadenhof der Universität Wien. Die Silhouette soll die Wissenschaftlerinnen der Universität honorieren.

Als Methode habe ich mich für die „oral history“ entschieden. Auch wenn diese nicht eine rein kulturgeschichtliche Methode ist, erscheint sie mir für meinen Zweck als äußerst passend.

Ich habe mich mit dieser abgebildeten Fotografie vor die Universität gestellt und StudentInnen unterschiedlichen Alters befragt. Zum einen, ob sie diese Silhouette kennen und zum anderen, was sie damit verbinden.
Einige der Aussagen möchte ich nun wiedergeben:

Medizin-Student, 25: „Aufgefallen ist es mir noch nicht, aber ich studiere nicht auf der Hauptuniversität Wien. Irgendwie sieht die Silhouette aber nicht weiblich aus.“

Anglistik-Studentin, 22: „Mir ist diese Figur zwar schon aufgefallen, aber ich habe mir nicht mehr dabei gedacht. Frauen werden doch sowieso zu wenig wahrgenommen.“

Philosophie-Student, 35: „Ich hab zwar mitbekommen, dass es so ein Projekt gab, aber das dann nicht weiter verfolgt. Außerdem glaub ich nicht, dass so etwas die Situation für Frauen verändert.“

Ethnologie-Studentin, 23: „Wo soll das sein? Hab das noch nie gesehen!“

Wie schon hier bei den vier Aussagen ersichtlich ist, ist das Kunstprojekt nicht allen bekannt und vielen anscheinend auch egal. Mir stellt sich hier die Frage, wie kann das sein?


Ein Gedanke zu „Der Muse reicht’s! – und keiner merkt’s?

Kommentare sind geschlossen.